Am 8. und 9. August war es wieder soweit. Die schon lang erwarteten Geschichtenabende am Lagerfeuer fanden auf der Wiese hinter der Bibliothek statt.

Ausgerüstet mit Decken, Pölstern und auch Maskottchen nahmen die Kinder erwartungsvoll beim Lagerfeuer Platz.

Das Feuer knisterte stimmungsvoll in der Feuerschale und für die schaurige Stimmung sorgte am Mittwochabend der Wind, der die Blätter der Bäume unheimlich zum Rascheln brachte.

In der Ferne erleuchteten Blitze den Nachthimmel und die gespenstische Stimmung war perfekt.

Frau Gemeinderätin Sabina Sigmund las unter anderem spannende Geschichten vom Herrn Untermbett und Flusi dem Sockenmonster vor.

Wegen des Sturms mussten die Würstel in der Pfanne gebraten werden, doch das tat der guten Stimmung keinen Abbruch.

Für die älteren und schon richtig mutigen Kinder und Jugendlichen las Frau Elfi Hofer später am Abend schaurig schöne Sagen und Geschichten aus Island, China und Schottland vor. Eine fast wahre Geschichte vom mutigen Turmwächter im Wiener Stefansdom war auch dabei.

Am Donnerstagabend schwirrten Geister, Gespenster und Vampire rund ums Lagerfeuer und wurden in den Geschichten, die Birgit Lackner vorlas, beinahe lebendig. Gut dass niemand wirklich Angst vor Geistern und Gespenstern hatte. Die Würstel, die im Feuer gebraten wurden schmeckten nach den aufregenden Geschichten besonders gut.