Im April waren unsere besonderen Gäste die Kindergartenkinder unserer Marktgemeinde.

Die Kinder kamen mit dem Bus aus Zettling oder zu Fuß vom Kirchplatz, um in der Bibliothek einen lustigen Vormittag zu verbringen.

Kaum angekommen, mussten sich die Kinder bei einem Picknick mit ihrer mitgebrachten Jause für den Vormittag so richtig stärken.

Was ist eine Bibliothek? Wie funktioniert das mit dem Ausborgen von Büchern, Filmen, Hörbüchern und Spielen? Wie viele Bücher gibt es in der Bibliothek? Wer darf in die Bibliothek kommen und Bücher ausborgen? Diese Fragen und noch viele weitere wurden spielerisch beantwortet.

Das Wichtigste für Kinder in einer Bibliothek sind aber die vielen Geschichten, die sich in den vielen Büchern verstecken und vor allem die Geschichte “Herr Glück und Frau Unglück” von Antonie Schneider und Susanne Straßer hat den Kindern sehr gefallen.

Frau Unglück bekommt eines Tages einen ungewöhnlichen Nachbarn, Herrn Glück.  Er ist immer gut aufgelegt und fröhlich arbeitet er in seinem Garten. Unermüdlich streut er Samen aus und bringt seinen Garten zum Blühen. Schon bald wachsen die wunderlichsten Pflanzen über den Gartenzaun und auch bei Frau Unglück kommt etwas Farbe ins Leben. Aber Frau Unglück gefällt das nicht so recht. So beschließt sie: “Herr Glück muss weg!”. Mit ihrer großen Gartenschere steht sie im Garten von Herrn Glück und ist dann doch völlig überwältigt von der herrlichen Blumenpracht.
Sanft nimmt Herr Glück sie an der Hand und einem glücklichen Ende steht nichts mehr im Weg – welch ein Glück!

Nach der Geschichte durfte sich jedes Kind seine eigene Glücksblumenwiese gestalten und mit nach Hause nehmen.
Die Kinder hatten auch ausreichend Zeit und Gelegenheit in den vielen Bücherkisten zu stöbern und in die Geschichtenwelt der Bibliothek einzutauchen.